DaNoize Pics-n-Arts

Monat: Februar 2014

Blessed Hellride – Rockin‘ fuckin‘ Roll aus Trier

Im Juni wird s wieder heiss

Die neue Blessed Hellride erblickt das Licht der Welt

Appetitanreger Moonshine Saloon, des neuen Albums Bastards n Outlaws

11067611_871398012916608_257528309_o

BLESSED HELLRIDE aus der Moselmetropole Trier servieren ehrlichen, harten Heavy Rock. Mit groovigen Gitarrenriffs und eingängigen Hooklines erzählen die Moselaner ihre mit Whiskey, Asphalt und Feeling getränkten Stories. Auch live schaffen die fünf Jungs es immer wieder ein Ensemble aus dem „easy way of life“ und einer wuchtigen, unaufhaltsamen Soundlawine von der Bühne donnern zu lassen, wobei das selbstgegebene Motto „Booze ‘n’ Roll“ Programm ist. Ungezwungen, frei und mit Leidenschaft serviert – das ist es, was den Sound und die Musik von Blessed Hellride ausmacht.

Oldschool auf die Fresse – Ohne Kompromisse!

Blessed Hellride, Anfang 2010 ins Leben gerufen, wanderten mit ihrer musikalischen Ausrichtung langsam aber stetig in Richtung Heavy Rock, wo sie mittlerweile angekommen und etabliert sind! Der Debut-Gig wurde im November 2010 im Rahmen des „Wild Side Festivals“ im Trierer Exhaus gespielt.

Um die Band weiter voran zu bringen, wurde dann im Dezember 2010 die erste EP mit dem Titel “EVIL SIDE OF LIFE” eingespielt und unters Volk gebracht. Mitte 2011 entschied man sich, in Zusammenarbeit mit Studenten der FH Trier, den ersten Videoclip zu dem Song “EVIL SIDE OF LIFE” abzudrehen.

Im Laufe des Jahres wurden Gigs u.A. mit „Shotgun Express“, „Hängerbänd“, „Speedbottles“, „The Denim Demons“ uvm. gespielt.

Von diversen Line-Up-Wechseln aus unterschiedlichsten Gründen blieb die Band zwar nicht verschont, glücklicherweise fand sich aber immer schnell passender Ersatz. Oos Fire übernahm die Rhythmusgitarre, Anfang 2012 stieß Fronter Tiny Fuel hinzu und Ende 2014 komplettierte Basser El Fritto die aktuelle Besetzung. Diese Besetzungswechsel festigten den Stil von Blessed Hellride erneut.

Ab Sommer 2012 bekam die Heavy Rock-Kapelle die Möglichkeit, ihren Sound auf diversen Konzerten, u. A. dem„Rebelrun“ Sirzenich und dem „Metallergrillen“ zusammen mit Bands wie „Infignight“, „Ancient Gods“, „Vampires on Tomato Juice“, „Hängerbänd“, „Johnboy“ uvm.  zu präsentieren. Im Dezember konnte dann sogar eine Fan-Gemeinde mit Auftritten im europäischen Ausland erschlossen werden.

Im Frühjahr 2013 wurde dann im Airstream-Studio in Koblenz die „Booze ‘n’ Roll“-EP in Eigenregie als Demo-EP produziert, die am 13.12.2013 ihr offizielles Online-Release hatte und viele gute Rezensionen abstaubte, während die Band sich über mehrere Club-Gigs und Biker-Treffen im Laufe des Jahres etablierte. Hier seien ein Charity Konzert in Welkenraedt, Belgien, und das 35-jährige bestehen des „Roadrunner MCs Dillingen/Pachten“ hervorgehoben.

2014 begannen Blessed Hellride ihr Jahr neben kleineren Club-Gigs mit einem Radio-Interview bei „103.7 Unser Ding“. Aufgrund vermehrter Konzert- und Festivalanfragen mussten die geplanten Aufnahmen für das Debutalbum allerdings nach hinten verschoben werden. So spielten die Jungs 2014 auf dem „Rock in der Pampa“ (Anschau), dem „Rock ‘n’ Summer“ (Trier), der „FaRK“, dem „Eichkult“ (Bingen) bei allen als Co-Headliner und eröffneten auf dem „Weser Festival Kult“ in Porta Westfalica die Mainstage vor 20.000 Mann, erspielten sich einen Platz auf der „Schlacht um Otzenhausen“ 2015, traten auf dem „Steelcruzade“ 2014 auf und waren als Headliner für das „Metallergrillen Warmup“ und das „Metal im Markt“ gebucht.

Neben den Konzerten starteten die Musiker eine Startnext-Kampagne, um einen Teil der Finanzierung ihres Debutalbums zu sichern. Diese verschaffte ihnen dank einiger Zeitungsartikel und einer kleinen Werbe-Kampagne zusätzliche Aufmerksamkeit in der Branche und war am Ende erfolgreich mit Überschuss. Seit Frühjahr arbeiten sie nun auch intensiv an der Vorbereitung des „Bastards & Outlaws“ Debutalbum, um Ende des Jahres so gründlich wie möglich auf das Studio vorbereitet zu sein. Darum verhängten sie sich ab Mitte Oktober – sehr zur Enttäuschung einiger Veranstalter – auch eine konsequente Konzertsperre, um sich vollends auf das Verfeinern der Kompositionen und die Planung der Produktion konzentrieren zu können.

 

12. Februar 2014     0 Comments

%d Bloggern gefällt das: